Di. Dez 6th, 2022

München – Der Mittelstand.BVMW in Bayern fordert die Europäische Zentralbank angesichts der aktuellen Schwäche des Euro und der hohen Inflation dazu auf, die Zinswende jetzt endlich entschlossen fortzusetzen. Die zu befürchtende Rezession wird sicher nicht durch eine dauerhaft lockere Geldpolitik der EZB verhindert. Der BVMW Bayern plädiert daher für eine weitere Anhebung des Leitzinses zur Stützung des Euro-Außenwerts und zur Bekämpfung der Inflation.

Achim von Michel, Politikbeauftragter im BVMW Bayern, sagte am Rande des Vortrags von Dr. Jürgen Michels, Chefvolkswirt der Bayerischen Landesbank, zur Zukunft des Euro im Haus der Bayerischen Wirtschaft am Donnerstag: „Eine historisch hohe Inflation bei gleichzeitiger Rezession wäre der schlimmstmögliche Gift-Cocktail für die Wirtschaft. Dass zumindest die Rezession schon vor der Tür steht, prognostizieren alle führenden deutschen Wirtschaftsinstitute. Der Leitzins ist deshalb die einzige Stellschraube, an der die EZB gegenwärtig einen Beitrag zur Stabilisierung der europäischen Volkswirtschaften leisten kann. Der Euro muss wieder das Vertrauen der Märkte gewinnen.“

„Normalerweise kommt ein schwacher Euro exportstarken Unternehmen entgegen, da er die Ausfuhren verbilligt und so die Absätze auf dem Weltmarkt erhöht. In der aktuellen Multi-Krise frisst die Inflation jedoch alle zusätzlichen Gewinne direkt wieder auf, denn die Einfuhr von Rohstoffen, Vorprodukten und Energie ist exorbitant teurer geworden. Unter dem Strich gehören der exportstarke deutsche Mittelstand und damit weite Teile der heimischen Wirtschaft zu den großen Verlierern der mangelnden Preisstabilität und der über lange Zeit verfehlten Geldpolitik der EZB“, so von Michel.

Die Veranstaltung mit dem Titel „Wie meistert der EURO die globale Zeiten- und Zinswende?“ wurde vom Deutsch-Französischen Wirtschaftsclub Bayern initiiert und von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) und dem BVMW Bayern als Partner unterstützt. – Der Mittelstand. BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V.

Kommentar verfassen