Mo. Aug 2nd, 2021

Montreux: Der europäische Fußballverband UEFA hat seine Entscheidung über den EM-Spielort München vertagt. Nach übereinstimmenden Informationen verlängerte das UEFA-Exekutiv-Komitee auf seiner Sitzung in Montreux eine Frist bis Ende der Woche.
Der Verband fordert, dass Zuschauer zu den Spielen gelassen werden. München kann das mit Blick auf die Pandemie-Lage derzeit nicht garantieren. In München sind drei Gruppenspiele der deutschen Mannschaft geplant, daneben ein Viertelfinale. Die zusätzliche Frist wurde auch den Wackel-Kandidaten Dublin und Bilbao eingeräumt. Die anderen neun Spielorte haben bereits entschieden, Zuschauer in die Stadien zu lassen. Gleichzeitig hat die UEFA nach ARD-Informationen beschlossen, die Champions-League zu reformieren. Demnach wird der Wettbewerb ab 2024 um vier Vereine aufgestockt. Jedem Team werden mindestens zehn Spiele garantiert – bisher sind es sechs. Die Entscheidung wird überschattet von den Plänen von zwölf englischen, spanischen und italienischen Clubs, eine eigene Superliga zu gründen. Diese stünde – mit Teilnehmern wie Real Madrid und FC Liverpool – in direkter Konkurrenz zur Champions League. – BR

Kommentar verfassen