Mi. Jun 12th, 2024

Seefeld: Nach einem schweren Unwetter ist im deutsch-österreichischen Grenzgebiet eine Mure abgegangen.
Die Gesteins- und Schlammlawine kam in der Nähe von Seefeld in Tirol herunter und erfasste einen Personenzug. Er entgleiste, kippte aber nicht um, sondern blieb im Geröll stehen. Das Gestein liegt nun auf einer Länge von 250 Metern gut einen Meter hoch auf den Schienen und der B177. Die Zuginsassen kamen mit dem Schrecken davon. Wegen der Schäden fährt zwischen Mittenwald in Oberbayern und Innsbruck derzeit kein Zug. – BR

Kommentar verfassen