Mi. Aug 4th, 2021

Seit September letzten Jahres leitet Claudia Freitag-Mair die vier Schrobenhausener Museen. Sie war es auch, die maßgeblich am Museumskonzept für das Pflegschloss mitwirkte. Knapp ein Jahr ist vergangen und die neue Museumsleiterin hat sich eingearbeitet. Für brennessel Magazin ein Grund, etwas mehr über das Museum im Pflegschloss zu Schrobenhausen zu erfahren.

Neues muss wachsen…
Um ein Konzept publik zu machen und so weit reifen zu lassen, dass es zum Teil ein Selbstläufer wird, dauert bei einem Museum wohl einige Jahre. So ist es auch mit dem Museum im Pflegschloss. Der Bekanntheitsgrad, vor allem überregional, ist noch nicht weit genug gediehen. Dies liegt meines Erachtens an dem mangelnden Zuspruch überregionaler Medien, die trotz Erhalt von Informationsmaterial, oft keinen Artikel abdrucken. Das ist schade. Freitag-Mair zeigt sich etwas enttäuscht über die Kooperationsbereitschaft der schreibenden Zunft, räumt aber ein, dass es Zeit benötige, Kontakte effektiv auszubauen und zu nutzen. Sie selbst sieht das Museum im Pflegschloss auf einem guten Weg. Besonders über Sonderausstellungen versucht sie, außergewöhnliche Künstler und Ausstellungen für Schrobenhausen zu gewinnen. Dies stößt nicht immer auf Beifall, da die eigenen regionalen Kräfte mancher Meinung nach vorrangig berücksichtigt werden sollten. „Ein attraktiver Wechsel zwischen regionalen und überregionalen Sonderausstellungen soll die Maßgabe sein.“ unterstreicht die Museumsleiterin. für September plant Freitag-Mair u.a. eine Schrobenhausener Museumsnacht mit einem umfangreichen Rahmenprogramm.

Sonderausstellungen im Juli und September!

Mit „Die Mark – ein deutsches Schicksal. Die Geschichte der Mark bis 1945“ konnte Freitag-Mair eine Sonderausstellung der Staatlichen Münzsammlung nach Schrobenhausen holen, die noch kurz zuvor in Leipzig war. Fast 130 Jahre hat die Geschichte der Mark als deutsche Währung gedauert. Als Ergänzung zu der Ausstellung „Ade DM!“, die die Geschichte der mark nach 1945 zeigte, ist die aktuelle Ausstellung der vorausgehenden Zeit gewidmet. Ab September stellen „Moderne Medailleure“ aus München aus. U.a. sind Portrait-Medaillen zu sehen. Bei dieser Ausstellung sind bekannte Medailleure
anwesend, die z.B. die Motive für einige D-Mark-Münzen entwickelt.

Daten: Museum im Pflegschloss, Am Hofgraben 3, 86529 Schrobenhausen, Tel. 08252/909850 (Museum), 08252/90-214 (Stadtverwaltung) Öffnungszeiten: Di-So 13 – 17 Uhr / 1. Do im Monat: 13 – 20 Uhr

Kommentar verfassen