Mi. Mai 25th, 2022

Berlin: Nach Bekanntwerden von Plänen extremistischer Mitglieder einer Chatgruppe, Gesundheitsminister Lauterbach zu entführen, setzt SPD-Chefin Esken auf ein hartes Vorgehen der Behörden.
Die Radikalisierung der sogenannten Querdenker oder auch der Reichsbürgerszene nehme erschreckende Ausmaße an und sei zutiefst besorgniserregend, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Bundesinnenministerin Faeser sprach von einer schwerwiegenden terroristischen Bedrohung. Die Mitglieder der bundesweiten Telegram-Chatgruppe hatten auch Sprengstoffanschläge auf die bundesweite Stromversorgung geplant. Das entstandene Chaos hätten sie nutzen wollen, um die Macht in Deutschland zu übernehmen. Vier Beschuldigte wurden festgenommen. – BR

Kommentar verfassen