Fr. Feb 3rd, 2023

Rom: Nach dem Erdrutsch auf der Mittelmeerinsel Ischia gelten immer noch zehn Menschen als vermisst.
Eine Frau ist ums Leben gekommen. Das hat die Präfektur in Neapel am Nachmittag mitgeteilt. Weitere acht Vermisste seien in der Zwischenzeit gefunden worden und in Sicherheit. Der Erdrutsch ereignete sich auf Ischia am Morgen gegen fünf Uhr. Nach heftigen Regenfällen löste sich von einem Berg über der Ortschaft Casamicciola eine Lawine aus Schlamm und Geröll und wälzte sich durch Teile des Ortes. Autos wurden mitgerissen, teilweise bis ins Meer. Die Straßen von Casamicciola sind großflächig von Schlamm, Gebäudeteilen und Schutt bedeckt. Über die Zahl der Opfer gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Italiens Infrastrukturminister Salvini sprach früh von acht Toten, die wurden aber von den örtlichen Behörden nie bestätigt. – BR

Kommentar verfassen