Sa. Jul 2nd, 2022

Berlin: Nach scharfer Kritik an seinen Russland-Kontakten zieht Alt-Kanzler Schröder weitere Konsequenzen.
Auf der Online-Plattform LinkedIn erklärte er, auf einen Aufsichtsratsposten beim Energiekonzern Gazprom zu verzichten. Erst vor wenigen Tagen hatte er seinen Aufsichtsratsvorsitz beim Ölkonzern Rosneft aufgegeben. Das Europaparlament hatte sich vergangene Woche dafür ausgesprochen, EU-Sanktionen gegen den Altkanzler zu verhängen. – BR

Kommentar verfassen