Mi. Dez 8th, 2021

Berlin: Nach den verheerenden Überschwemmungen im Westen Deutschlands ist eine Diskussion über mögliche Versäumnisse bei den Warnungen vor dem Unwetter entbrannt.
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lauterbach sagte der „Rheinischen Post“ wörtlich: „Beim Katastrophenschutz sind wir genauso schlecht vorbereitet wie beim Pandemie-Schutz.“ Auch laut Bundeswirtschaftsminister Altmaier muss geklärt werden, ob ausreichend Vorsorge getroffen wurde. Der Leiter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Schuster, verwahrte sich gegen Kritik. Er verwies auf die Warn-App Nina des Katastrophenschutzes, die neun Millionen Nutzer habe. Wo die Menschen in den Hochwassergebieten durch Sirenen gewarnt wurden, konnte Schuster allerdings nicht sagen. – BR

Kommentar verfassen