Fr. Sep 30th, 2022

Berlin: Die Bundesnetzagentur befürchtet, dass Russland nach der nächsten Wartung von Nord Stream 1 noch weniger Erdgas liefern könnte.
Die Instandhaltungsarbeiten sind für Ende August angekündigt. Netzagentur-Präsident Müller sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, bislang sei nach jeder Wartung weniger Gas aus Russland gekommen. Sollte es auch diesmal so sein, müssten entweder noch mehr als 20 Prozent eingespart werden. Oder man müsse noch mehr Gas in anderen Ländern auftreiben, um einen Mangel zu vermeiden. Die Lage sei auch deswegen schwierig, weil ein Viertel der deutschen Speicher noch weit von den vorgeschriebenen Füllständen entfernt seien, so Müller. – BR

Kommentar verfassen