Sa. Jun 22nd, 2024

München: CSU-Generalsekretär Huber lehnt die Heizungspläne der Ampelkoalition trotz der aktuellen Änderungen ab.
Dem BR sagte Huber, die Bundesregierung betreibe Klimaschutz mit der Brechstange. Das Gesetz sei sozial ungerecht, die Anpassungen der Koalition seien Augenwischerei. Huber betonte, ihm sei nicht klar, warum ein Achtzigjähriger bei einer Gas- oder Ölheizung bleiben könne, der 79-jährige Nachbar das aber nicht tun dürfe. Die Regelung sei absurd und fern der Lebenswirklichkeit. Die Ampelkoalition hatte entschieden, dass ab dem kommenden Jahr nur noch Heizungen neu eingebaut werden dürfen, die zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Ausnahmen gibt es aber für Eigentümer, die über 80 sind. Eine Härtefallregelung soll es zudem für finanziell schwache Haushalte geben. – BR

Kommentar verfassen