Do. Mai 19th, 2022

Mariupol: In der ukrainischen Hafenstadt läuft derzeit offenbar ein erneuter Versuch, die Bevölkerung über humanitäre Korridore in Sicherheit zu bringen.
Es sei eine Feuerpause mit den russischen Truppen vereinbart worden, welche die Stadt mit den rund 440.000 Einwohnern belagern, teilten die örtlichen Behörden mit. Demnach soll die Evakuierungszone bis in die etwa drei Autostunden entfernte Stadt Saporischschja reichen. Den Angaben prorussischer Separatisten zufolge haben bereits einige hundert Menschen das Kampfgebiet verlassen. Geplant ist, dass die Waffenruhe bis zum Abend anhält. Eine erste vereinbarte Evakuierungsaktion war gestern gescheitert. Nach Ansicht der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ ist die humanitäre Lage in Mariupol katastrophal. In den Häusern der Menschen gebe es weder Strom noch ausreichend Wasser. In anderen Städten wie Kiew oder Charkiw sollen die Angriffe unvermindert weitergehen. – BR

Kommentar verfassen