Fr. Dez 9th, 2022

Rom: Die Parlamentswahl in Italien ist schleppend angelaufen. Nach Angaben des Innenministeriums haben bis 12 Uhr rund 19 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.
Das waren weniger als vor vier Jahren, als das Land mit knapp 73 Prozent die niedrigste Wahlbeteiligung in der Nachkriegszeit registrierte. Umfragen sehen ein Rechtsbündnis aus der Partei „Fratelli d’Italia“ mit Spitzenkandidatin Meloni, der „Forza Italia“ von Ex-Premier Berlusconi und der „Lega“ des früheren Innenministers Salvini vorn. Die Postfaschistin Meloni beansprucht den Posten der Ministerpräsidentin für sich, sollten ihre „Brüder Italiens“ als stärkste Einzelpartei aus dem Urnengang hervorgehen. Es wäre die erste rechtsnationale Regierung in Italien seit Ende des Zweiten Weltkriegs. – BR

Kommentar verfassen