Mi. Mai 25th, 2022

Belfast: Bei der Regionalwahl in Nordirland ist die katholisch-nationalistische Partei Sinn Fein erstmals in der hundertjährigen Geschichte der britischen Provinz stärkste Kraft geworden.
Nach Auszählung aller Stimmen kommt sie auf 27 Sitze. Damit hat die Sinn Fein Anspruch auf den Posten des Premierministers. Den stellte bisher stets die pro-britische Demokratische Unionistische Partei, DUP, die diesmal auf 25 Sitze kommt. Nordirland könnte nun eine politische Lähmung drohen. Denn laut dem Friedensabkommen von 1998 sind die beiden stärksten Parteien dazu verpflichtet eine Einheitsregierung zu bilden. Die DUP kündigte aber an, eine Regierungsbildung zu boykottieren. – BR

Kommentar verfassen