Fr. Jul 1st, 2022

Es ist allgemein bekannt, dass Fußball der beliebteste Sport in Deutschland ist – und das gilt für alle Aspekte des Spiels. Von der leidenschaftlichen Unterstützung von Mannschaften über das Anschauen von Spielen im Fernsehen bis hin zum Spielen in lokalen Vereinen – Fußball ist ein wichtiger Teil des deutschen Lebens. Und für junge Spieler gibt es jede Menge Möglichkeiten, sich zu engagieren, denn Fußballvereine gibt es überall. Das bedeutet, dass es einen ständigen Nachschub an vielversprechenden jungen Spielern gibt, die die Ränge der verschiedenen Vereine durchlaufen, um die Talente zu fördern.

Fußball auf verschiedenen Ebenen
Der Fußball in Deutschland wird auf vielfältige Weise finanziert – sowohl durch offizielle staatliche Mittel als auch durch staatliche Zuwendungen. Hinzu kommen private Sponsoren – und im Falle von Spitzenteams kann es sich dabei um beträchtliche Summen handeln! Bayern München zum Beispiel wird derzeit bis 2026 von der Telekom gesponsert. In dieser Zeit wird sich das Sponsoring auf rund 50 Millionen pro Jahr belaufen. Hinzu kommen eine Reihe von Boni, die man für verschiedene Leistungen erhalten kann und die den Endbetrag noch weiter erhöhen können. Auch große Wettanbieter, wie zum Beispiel 888sport, die in diesem Jahr offizieller Partner des Bundesligisten RB Leipzig sind, und viele andere, sind als Sponsoren sehr aktiv. Es werden auf jedes große Fußballspiel riesige Summen gesetzt – sei es auf das Endergebnis, darauf, wer das erste Tor schießt, oder auf das Endergebnis einer Serie wie der Bundesliga. Die Deutschen investieren in ihren Fußball und finden zusätzliche Unterhaltung, indem sie beste Wettanbieter nutzen. Dass die Anbieter als Sponsoren aktiv sind, erhöht ihren Bekanntheitsgrad und ihre Beliebtheit.

Der Fußball in Deutschland wird auch durch Mitgliedsbeiträge finanziert. Da der Deutsche Fußball-Bund derzeit etwa 8 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland als Mitglieder hat (etwa 6,6 Millionen Menschen!), ist klar, dass die Leidenschaft für den Sport eine Weltklasse-Fußballmannschaft erfordert, die sie repräsentiert. Nichts Geringeres wäre angemessen.

Die Vorteile einer starken Organisation
Die Fußballentwicklung ist in Deutschland sehr stark. Die Bundesliga bietet jungen Spielern viele Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln – und zu beweisen, ob sie das Zeug dazu haben, unter Druck zu glänzen. In der Bundesliga Saison 2018/2019 kamen beispielsweise 24 Spieler im Alter von 20 Jahren oder jünger in der Saison auf zehn oder mehr Spiele, was besser ist als die vergleichbaren Statistiken aus ähnlichen Ligen in Italien, England und Spanien. Dies ist das Ergebnis einer Lernerfahrung, die man nach dem schlechten Abschneiden bei der UEFA Euro 2000 gemacht hat, wo Deutschland gar nicht gut abschnitt. Es wurden neue Zielvorgaben eingeführt, die bedeuteten, dass die Profiklubs viel mehr Anstrengungen in die Jugendakademien stecken mussten.

Sie mussten Benchmarks erfüllen, um in der nächsten Saison überhaupt antreten zu dürfen. Die Vorteile dieser Systeme machen sich jetzt bemerkbar, denn es gibt einen großen Pool an jungen Talenten, aus dem man auswählen kann und der die deutsche Flagge hochhält. Hinzu kommt, dass die exzellente Ausbildung (die den strengen 800 Unterrichtsstunden zu verdanken ist, die für den Erwerb einer Lizenz erforderlich sind) mit einer großen Anzahl qualifizierter Trainer ebenfalls dazu beiträgt.

Aber nicht nur die Bundesliga fördert Talente, auch der Deutsche Fußball-Bund hat seit 2002 ein Talentförderungsprogramm aufgelegt. Das bedeutet, dass über 300 Kompetenzzentren in ganz Deutschland talentierten Spielern aus lokalen Vereinen in den Altersklassen U12 bis U15 einen Tag pro Woche professionelles Training bieten. Wer will, muss keine Gelegenheit verpassen, sich zu verbessern oder sein Können unter Beweis zu stellen.

Das Beispiel aus dem wahren Leben – Thomas Müller
Ein klassisches Beispiel dafür, was Deutschland mit all seinen Entwicklungsteams richtig macht, ist Thomas Müller. Er ist seit über einem Jahrzehnt ein absoluter Fels in der Brandung für Bayern München und wurde bereits im Alter von zehn Jahren in das Klubsystem der Bayern aufgenommen. Er blieb bei ihnen, als er das Jugendsystem durchlief und schließlich 2008 für die offizielle Mannschaft spielte.

Seitdem hat er sich sowohl bei Bayern München als auch in der Nationalmannschaft immer wieder bewährt. Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010 wurde er als bester Torschütze des Turniers mit dem Goldenen Schuh ausgezeichnet. Er ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die konstante Unterstützung und die Möglichkeiten für Deutschlands vielversprechende junge Spieler letztendlich zu Weltklassespielern und einer starken deutschen Mannschaft führen. – Niklas Stilbe

 

 

Bild: Quelle: https://unsplash.com/photos/LIhB1_mAGhY
70YxSTWa2Zw

Kommentar verfassen