So. Mrz 3rd, 2024

London: Die britische Regierung ist vor Gericht mit ihrem international umstrittenen Plan gescheitert, Asylsuchende ohne Rücksicht auf ihre Herkunft nach Ruanda abzuschieben.
Das Oberste Gericht in London nannte das Vorhaben rechtswidrig und bestätigte eine Entscheidung des Berufungsgerichts vom Juni. Es bestehe die Gefahr, dass Asylbewerber in dem ostafrikanischen Land kein faires Verfahren erhielten, so der Supreme Court. Dem Plan zufolge sollten irreguläre Migranten künftig ohne Prüfung eines Asylantrags direkt nach Ruanda abgeschoben werden und dort Schutz suchen. Eine Rückkehr nach Großbritannien sollte ausgeschlossen werden. – BR

Kommentar verfassen