Mi. Jun 29th, 2022

Berlin: Bundeslandwirtschaftsminister Özedmir hat am Vormittag sein Modell einer staatlichen Tierhaltungskennzeichnung für Fleisch und Wurst vorgestellt.
Dadurch sollen die Kunden im Supermarkt sofort sehen, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden. Die Ampelkoalition hatte eine solche verpflichtende Kennzeichnung vereinbart, um den Tierschutz voranzubringen. Zwar gibt es schon ein vierstufiges Kennzeichnungsystem mit dem Aufdruck „Haltungsform“. Dieses aber hat der Einzelhandel zusammen mit der Fleischwirtschaft eingeführt. Das staatliche Modell soll fünf Stufen haben – eine davon bleibt Bio-Ware vorbehalten. Özdemir sagte, mit dieser Kennzeichnungspflicht schaffe man eine seit Jahren überfällige Transparenz. Der Gesetzentwurf aus seinem Ministerium wird nun innerhalb der Bundesregierung abgestimmt, im Herbst befassen sich dann Bundestag und Bundesrat damit. – BR

Kommentar verfassen