Do. Jan 27th, 2022

Sehr geehrter Herr Gensberger,

im Mitteilungsblatt der Gemeinde Bergheim vom 24.12.2021 äußern Sie sich öffentlich zu Ihrer Covid-19-Erkrankung und Ihren persönlichen Eindrücken zum allgemeinen Krankheitsgeschehen in der Pandemie. Beim Lesen Ihres Textes entsteht der Eindruck, dass Sie der Impfung im Rahmen der Pandemiebekämpfung einen geringen Nutzen zusprechen. Auf welche konkreten Quellen Sie Ihre geschilderten Informationen zum Krankheitsgeschehen allgemein, beziehungsweise vor Ort in der Klinik beziehen, bleibt unklar.

Um eine weitere Verunsicherung der Bevölkerung zu vermeiden, möchten wir aus unserer ärztlichen Sicht diesen Eindruck korrigieren. In unserem Landkreis war bis dato die überwiegende Zahl der schwer an Covid-19 erkrankten Patientinnen und Patienten ungeimpft.
Diese Beobachtung deckt sich mit den allgemein bekannten publizierten Daten großer Studien, die der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen (siehe auch https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Wirksamkeit.html). Die Impfkampagne bewirkte somit auch bei uns eine erhebliche Senkung der Krankheitslast und Sterberate unter infizierten Patientinnen und Patienten.

Ohne diese Intervention wäre das vergangene Jahr wohl mit deutlich mehr Einschränkungen des öffentlichen Lebens sowie mehr Todesfällen verlaufen. Wir alle wünschen uns, dass unser
Leben weniger durch das pandemische Geschehen bestimmt wird. Umso wichtiger ist es, für sinnvolle Maßnahmen einzutreten, die Bürgerinnen und Bürger umfassend sowie verständlich
mit wissenschaftlich belegten Daten zu informieren und dadurch Desinformation und Angst entgegenzuwirken.

Wir sind froh, dass inzwischen auch medikamentöse Ansätze vorhanden sind, welche die Krankheitsschwere mindern können. Doch auch diese haben (deutlich häufiger als die
Impfung) potentielle Nebenwirkungen und leider eine eingeschränkte Wirksamkeit. So macht eine Antikörpertherapie meist nur zu Beginn der Erkrankung Sinn. Nicht geimpfte Covid-19-
Erkrankte, die wegen der Krankheitsschwere im Krankenhaus aufgenommen werden müssen, haben eine hohe Sterblichkeit (30%). Sie profitieren von der frühen Gabe von Antikörpern.

Durch diese sinkt ihre Sterblichkeit auf 24%. Die wenigen geimpften Patienten, die eine zur Krankenhausaufnahme führende Covid19Erkrankung erleiden, haben eine viel niedrigere
Sterblichkeit (15%); bei ihnen beeinflusst die Gabe von Antikörpern den Krankheitsverlauf  nicht, deshalb werden bei diesen Patienten in der Regel auch keine Antikörper verabreicht
(siehe auch https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.06.15.21258542v1). Eine Ausnahme bilden dabei Patientinnen und Patienten mit einer Immunschwäche, beispielsweise bei einer laufenden Chemotherapie.


Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass Geimpfte viel seltener an Covid19 erkranken. Wenn Geimpfte an Covid19 erkranken, sind sie für kürzere Zeit ansteckend als Nichtgeimpfte (siehe auch https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS14733099(21)006484). Sie haben im Durchschnitt eine deutlich niedrigere Viruslast und dürften demnach auch wesentlich weniger ansteckend sein als ungeimpfte Infizierte (siehe auch https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html, Literaturangabe 31).

Die vorbeugende Krankheitsverhütung durch eine sichere und etablierte Impfung bleibt daher trotz vorhandener Einschränkungen (z.B. bezüglich der Dauer der Schutzwirkung) neben der Beachtung der AHARegel unser momentan bester Schutz vor Covid19.


Sollten weitere Unklarheiten oder Unsicherheiten bestehen, dürfen Sie sich gerne an uns wenden!

Wir tauschen uns sehr gerne auch persönlich mit Ihnen aus.


In diesem Sinne wünschen wir einen guten und gesunden Start ins Jahr 2022!


Dr. Martin Kotowicz

Hausarzt und Versorgungsarzt des Landkreises NeuburgSchrobenhausen


Dr. Johannes Donhauser

Leiter des Gesundheitsamtes NeuburgSchrobenhausen


Dr. Harald Franck

Chefarzt Innere Medizin KJF Klinik Neuburg

Dr. Martin Schreiber
Ärztlicher Direktor des Kreiskrankenhaus Schrobenhausen, Chefarzt Innere Medizin


Shahram Tabrizi

Gesundheitsreferent im Kreistag, Chefarzt Akutgeriatrie Kreiskrankenhaus Schrobenhausen


Dr. Achim Wolf

Ärztlicher Direktor der KJF Klinik Neuburg, Chefarzt Allgemein und Viszeralchirurgie

 

Christoph Unterburger, Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen

Kommentar verfassen