Di. Jul 23rd, 2024

Baden-Baden, 07.07.2023. – Nachdem Beatrice Egli vor zwei Jahren ihr erstes Nummer-eins-Album in den Offiziellen Deutschen Charts hinlegte, ist sie nun offenbar auf den Geschmack gekommen. Die Schlagersängerin setzt sich im direkten Duell gegen Daniela Alfinito durch – und findet an der Spitze die perfekte „Balance“. Ihre Genre-Kollegin bugsiert das „Best Of“ auf den Bronzeplatz. Alfinitos Vater Bernd bzw. Onkel Karl-Heinz Ulrich („Atlantis wird Leben“, elf) sind ebenfalls noch prominent vertreten.

Das obere Album-Fünftel betreten u. a. Top-Aufsteiger t-low („Drug Related Lifestyle“, von 89 auf zwei) und vier weitere Neuzugänge. Der Reihe nach sind dies Liedermacherin Dota Kehr („In der Fernsten der Fernen – Mascha Kaleko 2“, acht), die fränkische Dark-Rock-Band Schattenmann („Día de Muertos“, zehn), US-Rapper Lil Uzi Vert („Pink Tape“, 13) sowie Musiklegende Frank Zappa („Funky Nothingness“, 15).

In den Single-Charts gelingt Udo Lindenberg & Apache 207 das Undenkbare. Ihr „Komet“ holt nach einem Monat frischen Schwung und verdrängt den „Friesenjung“ von Ski Aggu, Joost & Otto Waalkes an die zweite Stelle. Der Longseller steht damit zum 16. Mal ganz oben – und zieht dadurch mit Matthias Reims „Verdammt – ich lieb‘ dich“ als am häufigsten auf eins platzierter deutschsprachiger Hit gleich.

Die höchste Neueinsteigerin der Woche heißt Olivia Rodrigo. Ihr „Vampire“ beißt sich zum Auftakt auf Rang zehn fest. Währenddessen klettert der Viral-Hit „Mädchen auf dem Pferd“ (Luca-Dante Spadafora, Niklas Dee & Octavian) stetig aufwärts und erreicht an vierter Stelle erstmals die Top 5.

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Streaming-Plattformen. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen