Sa. Jan 28th, 2023

Baden-Baden, 02.12.2022. – Die Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, erfasst heute Nachmittag eine Welle von Wiederveröffentlichungen und Rückkehrern. Während im Album-Ranking die Broilers ihre 2021er-Scheibe „Puro Amor“ dank einer Live-Version zurück an die Spitze wuchten und Die Toten Hosen („Bis zum bitteren Ende – LIVE!“, zwei) und The Cure („Wish“, vier) mit Jubiläumseditionen abräumen, besteht die Single-Hitliste bereits zu über einem Drittel aus Weihnachtssongs.

In den Album-Charts gelingt Tom Petty & The Heartbreakers mit dem Konzertmitschnitt „Live At The Fillmore, 1997” an neunter Stelle der höchste Neuzugang. Ansonsten punkten, neben weiteren Re-Entries wie Tina Turner („Break Every Rule“, 25) und Machine Head („Øf Kingdøm And Crøwn“, 26), auch die Zusammenstellung „6122 (To Andrew Fletcher Of Depeche Mode)“ (28), die HipHop-Platte „Kids With Attitude“ von Jamule & FOURTY (36) sowie Heinz Rudolf Kunzes „Auf frischer Tat ertappt – Das Jubiläum Live 2022“ (42). Vorwochensiegerin Sarah Connor feiert nun auf Rang drei ihre „Not So Silent Night“.

Beachtliche 40 Weihnachtslieder sorgen in der Single-Tabelle für viel Festtagsstimmung. Darunter befinden sich natürlich die Klassiker „All I Want For Christmas Is You“ (Mariah Carey) und „Last Christmas“ (Wham!), die schon wieder Anfang Dezember die Doppelspitze besetzen. Neu dabei sind u. a. Sarah Connors „Ring Out The Bells“ (41) und Zoe Wees‘ „All I Want (For Christmas)” (59). Der höchste New Entry geht‘s weniger festlich an: Rammstein sagen „Adieu“ – und schrammen auf Platz 13 knapp an der Top 10 vorbei.

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Streaming-Plattformen. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen