Fr. Mrz 1st, 2024

Berlin: Die Hilfsorganisation Oxfam hat eine Beschwerde gegen Rewe und Edeka eingereicht – und zwar beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.
Aus Sicht von Oxfam arbeiten beide Supermarktketten mit Zulieferern zusammen, denen die Organisation schwere Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen vorwirft. So sollen etwa auf Bananen- und Ananasplantagen in Ecuador und Costa Rica Arbeiter zu Hungerlöhnen beschäftigt worden sein. Oxfam beruft sich auf das Lieferkettengesetz, das seit 1. Januar in Deutschland gilt. Zur Sorgfaltspflicht der Supermärkte gehöre es demnach, sich zu informieren, unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt werden. Je nach Schwere des Verstoßes kann ein Bußgeld von bis zu acht Millionen Euro oder zwei Prozent des Jahresumsatzes verhängt oder das Unternehmen von öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen werden. – BR

Kommentar verfassen