Do. Jan 27th, 2022

Athen: Franziskus hat bei seinem Besuch in Griechenland einen Rückschritt an Demokratie beklagt.
Vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft sagte das Kirchenoberhaupt, in einigen Gesellschaften, die vom Konsumverhalten betäubt seien, führten Müdigkeit und Unzufriedenheit zu einer Art Demokratieskepsis. Demokratie sei aber komplex, erfordere Beteiligung und Einbeziehung aller, Mühe und Geduld, so der Papst. Es ist der erste Besuch eines katholischen Kirchenoberhaupts in Athen seit 20 Jahren. Franziskus will nach eigenen Worten die historisch schwierigen Beziehungen zur orthodoxen Kirche verbessern. Zudem will er auf die Notlage tausender Flüchtlinge in Griechenland hinweisen, die dort nach ihrer Überfahrt über das Mittelmeer gestrandet sind. Für morgen ist ein Besuch des Papstes in einem Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos geplant. – BR

Kommentar verfassen