Fr. Jun 21st, 2024

Rom: Papst Franziskus hat den Opfern der Überschwemmungskatastrophe in der Emilia-Romagna sein Mitgefühl ausgedrückt.
In einem Telegramm schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche, er bete für die Verstorbenen und ihre Familien. In der italienischen Region sind nach sintflutartigen Regenfällen mehr als 20 Flüsse über die Ufer getreten, ein Sturm zerstörte Strände an der Adriaküste. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben, mehr als zehntausend mussten in Sicherheit gebracht werden. In der besonders betroffenen Stadt Forli flohen in der Nacht viele Einwohner vor den Wassermassen. In Bologna rief der Bürgermeister die Einwohner auf, ihre Häuser zu verlassen oder sich in höheren Etagen in Sicherheit zu bringen. Das Auswärtige Amt in Berlin hat eine Reisewarnung für Italien herausgegeben. – BR

Kommentar verfassen