Do. Mai 19th, 2022

Berlin: Das zum 1. Mai geplante Ende der Isolations- und Quarantänepflicht für Corona-Infizierte und Kontaktpersonen stößt auf Widerspruch.
Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz Brysch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, er sehe dadurch Gefahren für die Hochrisiko-Gruppe. Der Epidemiologe Zeeb forderte, zumindest die Isolationspflicht für Infizierte beizubehalten. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich gestern darauf verständigt, dass Corona-Infizierte und Kontaktpersonen ab dem 1. Mai in der Regel nur noch freiwillig und für kürzere Zeit in Isolation oder Quarantäne müssen. Infizierten wird künftig nur noch dringend empfohlen, sich für fünf Tage zu isolieren und Kontakte zu meiden. Strengere Vorgaben sollen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege gelten. – BR

Kommentar verfassen