Mi. Mai 18th, 2022

Frankfurt: Die deutsche Pharmaindustrie befürchtet, dass ein Importstopp von russichem Gas und Öl die Produktion lebenswichtiger Medikamente gefährden würde.
Wie eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ergab, betrifft das sowohl Dax-Unternehmen als auch kleine Firmen. So hieß es beim Pharmakonzern Merck, bei Gasknappheit wäre die Entwicklung und Herstellung von Biologika und Covid-Impfstoffen in Gefahr. Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius bereitet sich nach eigenen Angaben auf das Schlimmste vor. Der Vorstandsvorsitzende Sturm sagte, der Maßstab müsse bleiben, dass jegliche Sanktionen dem russischen Regime größeren Schaden zufügen als Deutschland. – BR

Kommentar verfassen