Do. Mai 26th, 2022

BAB A9, Fahrtrichtung Nürnberg, zwischen AS Pfaffenhofen und Rastanlage Holledau, 26.01.2022, ca. 12:00 Uhr
Am Mittwochmittag befuhr ein 50-jähriger Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen mit seinem Pkw VW die A9 in Fahrtrichtung Nürnberg. Ca. zwei Kilometer vor der Rastanlage Holledau geriet er aus bislang ungeklärter Ursache nach links und kollidierte dort mit der mittleren Betonleitwand. Anschließend schleuderte der Pkw über die komplette Fahrbahn und stieß auf dem rechten Fahrstreifen mit einem Sattelzug zusammen, welcher von einem 49-jährigen Fahrer gelenkt wurde. Der Pkw schleuderte nach der Kollision weiter nach rechts von der Fahrbahn, wo er sich mehrfach im angrenzenden Feld überschlug und auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen kam.

Der Pkw-Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Anschließend wurde er mit schwersten Verletzungen mithilfe eines Rettungshubschraubers in ein Krankenhaus transportiert. Der Lkw-Fahrer blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt. Der verunfallte Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Durch den Unfall entstand Sachschaden an beiden beteiligten Fahrzeugen, sowie der Leitplanke in einer Schadenshöhe von insgesamt ca. 30.000€.

Zur Unfallaufnahme war ein Gutachter vor Ort, welcher durch das THW Pfaffenhofen unterstützt wurde. Zur technischen Personenrettung und Absicherung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr aus Schweitenkirchen mit insgesamt 19 Mann und 4 Fahrzeugen vor Ort. Die Richtungsfahrbahn Nürnberg war zwischen 12:00 Uhr und 13:30 Uhr zunächst komplett, und anschließend bis 16:30 Uhr teilweise gesperrt. Umfangreiche Reinigungs- und Reparaturarbeiten an der Unfallstelle wurden durch die Autobahnmeisterei durchgeführt und dauerten bis ca. 17 Uhr an. Der Verkehr staute sich bis zur Aufhebung der Sperre zeitweise bis auf ca. zwanzig Kilometer zurück. – Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt

Kommentar verfassen