Do. Sep 29th, 2022

Berlin: Nach der Ankündigung von Energieminister Habeck, zwei Atomkraftwerke über das Jahr hinaus in Reserve zu halten, droht Krach in der Koalition.
Harsche Kritik kam von der FDP. Deren Fraktionschef Dürr sagte der Bild-Zeitung, die Vorschläge reichten nicht, um die Strompreise zu mindern. Nötig sei vielmehr eine Laufzeitverlängerung. Der energiepolitische Sprecher der Liberalen, Kruse, nannten die Ergebnisse des Stresstests fürs deutsche Stromnetz zu optimistisch. Zuspruch erhielt Habeck hingegen von den Spitzen seiner Grünen-Partei und von den Chefs ihrer Bundestagsfraktion. Ministerpräsident Söder und sein Vize Aiwanger besprechen die Energiekrise heute auch im bayerischen Kabinett. Das Kraftwerk Isar 2 in Niederbayern soll nach Habecks Plan bis April 2023 als Teil der AKW-Reserve sein. Die Staatsregierung will lieber eine Laufzeitverlängerung. – BR

Kommentar verfassen