Mi. Dez 1st, 2021

Borussia Mönchengladbach hat auf dem Weg ins Achtelfinale des DFB-Pokals Rekordmeister FC Bayern zerlegt. Die Nordrhein-Westfalen feierten gegen die Münchner einen deutlichen 5:0-Erfolg.

Mit diesem selbstbewussten Auftritt der Gastgeber hatte beim FC Bayern wohl vor dem Klassiker in Gladbach niemand gerechnet. Co-Trainer Dino Toppmüller saß wieder auf der Bank und sah sich gut vorbereitet. Im Hintergrund zog Chefcoach Julian Nagelsmann die Fäden. Die Münchner veränderten die Besetzung nach dem 4:0 gegen Hoffenheim auf drei Positionen: Alphonso Davies, Leon Goretzka und Leroy Sané rückten anstelle von Omar Richards, Marcel Sabitzer und Jamal Musiala, in die Anfangsformation.

VfL in Hochform
Trotz der sicher ausgefeilten Taktikvorgabe des Münchner Cheftrainers lag das offensive Überraschungsmoment beim VfL, der ein Offensivfeuerwerk abzog und dabei noch Hilfe von den Bayern-Stars bekam. Davies spielte einen viel zu ungenauen Pass ins Zentrum in Richtung Thomas Müller. Kouadio Koné spritzte dazwischen und spielte Breel Embolo rechts in der Box an. Der Schweizer setzte sich gegen Abwehrrecke Dayot Upamecano durch, die Kugel rollte wieder vor die Füße vom eingelaufenen Koné und der Youngster vollendet aus 10 Metern in der zweiten Spielminute überlegt ins untere rechte Eck.

Die Bayern-Abwehr kann Gladbach nicht aufhalten
Die Gladbacher spielten beflügelt weiter munter Chancen heraus und verteidigten auch noch gut. In der 11. Minute konnte Neuer gegen Embolo noch retten. Doch nur vier Minuten später musste er erneut hinter sich greifen. Jonas Hofmann hatte in der Box zu viel Platz und einen starken Pass in den Rücken der Bayern-Abwehr gespielt, wo Ramy Bensebasi völlig frei aus vollem Lauf und 14 Metern Torentfernung zum 2:0 einnetzen konnte. Die Bayern waren völlig von der Rolle. Und es kam noch dicker für den Rekordmeister.

Nach einem Foul von Lucas Hernández zeigte Schiedsrichter Stieler auf den Punkt. Bensebaini verwandelte locker gegen Neuer, der nach drei Toren innerhalb von 21 Minuten sichtlich bedient war. Die Bayern fanden in der ersten Hälfte keine Mittel, den Anschlusstreffer zu landen.

Embolo feuert weiter auf Neuers Tor
Auch in der zweiten Hälfte schienen die Gäste aus München ratlos und vor allem Upamecano stach durch einen schlechten Auftritt hervor. Der Franzose sah auch beim 4:0 durch Embolo nicht gut aus. Und so kam der Gladbacher zentral aus 14 Metern frei zum Schuss, überwand Neuer per Aufsetzer in die linke Ecke und jubelte über das 4:0 (51′).

Der Bayern-Keeper agierte unter Hochdruck. Eine Parade verhinderte das 5:0 durch Zakaria, der Upamecano locker abgehängt hatte und frei vor Neuer aufgetaucht war. Den fünften Treffer versenkte dann Embolo (57.) aus 14 Metern halblinker Position mithilfe des rechten Innenpfostens.

Immerhin gab es auch immer wieder Offensivaktionen der Münchner zu sehen: Serge Gnabry (60′) versuchte es aus spitzem Winkel wuchtig auf die lange Ecke, doch Sommer war mit den Fingerspitzen noch dran und lenkte das Spielgerät noch um den Pfosten. Doch am Ende blieb es bei der bitteren 5:0 für den Rekordmeister.

Borussia Mönchengladbach – Bayern München 5:0 (3:0)
Mönchengladbach: Sommer – Ginter, Elvedi, Beyer (54. Netz) – Scally (69. Herrmann), Zakaria, Kone, Bensebaini – Hofmann (73. Neuhaus), Stindl (69. Plea) – Embolo (73. Thuram). – Trainer: Hütter München: Neuer – Pavard, Upamecano (55. Süle), Hernandez, Davies (55. Coman) – Kimmich, Goretzka (64. Tolisso) – Gnabry (67. Stanisic), Thomas Müller, Leroy Sane – Lewandowski. – Trainer: Toppmöller Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

Tore: 1:0 Kone (2.), 2:0 Bensebaini (15.), 3:0 Bensebaini (21. Elfmeter), 4:0 Embolo (51.), 5:0 Embolo (57.)
Zuschauer: 48.500
Beste Spieler: Embolo, Bensebaini, Hofmann – Pavard Gelbe Karten: Zakaria – Upamecano – BR

Kommentar verfassen