Mo. Dez 5th, 2022

Lützerath: Das von Klimaaktivisten besetzte Dorf wird in diesem Jahr offenbar nicht mehr geräumt.
Das hat Aachens Polizeipräsident Weinspach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ mitgeteilt. Er begründet das mit der fehlenden Vorbereitungszeit, die die Polizei für einen verantwortungsvollen und fachlich gut vorbereiteten Einsatz brauche. Eine Rodung des Geländes ist nach seinen Worten bis Ende Februar 2023 möglich. Aus Sicht der Klimaaktivisten steigen damit die Chancen, Lützerath doch noch zu retten. Sie fordern die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen auf, ein Moratorium zu erlassen. Der Energiekonzern RWE will Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler abtragen: Gegner demonstrieren immer wieder für den Erhalt, unter ihnen sind auch Greenpeace und „Fridays for Future“. – BR

Kommentar verfassen