Mi. Sep 22nd, 2021

Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Verkehrskontrollen zum Schuljahresbeginn

  • Erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer notwendig
  • Verstärkte Polizeikontrollen zum Schulbeginn

Heute Dienstag, 14.09.2021, beginnt in Bayern ein neues Schuljahr. Nicht nur im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord erwartet viele Schulanfänger/-innen ein neuer und aufregender Lebensabschnitt. Es gilt, viele neue Herausforderungen wie den Weg zur Schule zu meistern.

Dabei sind alle Verkehrsteilnehmer/-innen aufgefordert, sich besonders vorsichtig und achtsam zu verhalten. Die Polizei wird deshalb auch dieses Jahr wieder insbesondere im Schulumfeld verstärkte Verkehrskontrollen durchführen.

Gurt- und Kindersicherungspflicht

Der Anteil der nicht gesicherten Pkw-Insassen an den Verkehrstoten ist weiterhin hoch. Jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war 2020 nicht angeschnallt.

Im vergangenen Jahr kamen bayernweit 200 Menschen in Pkw ums Leben. Davon hatten 44 Personen den erforderlichen Sicherheitsgurt nicht angelegt. Zudem kam ein Kind ums Leben, das als Mitfahrer in einem Pkw nicht ordnungsgemäß gesichert war. Bis Ende Mai 2021 waren erneut nachweislich 16 tödlich verunglückte Personen nicht angegurtet.

Die Dienststellen im Zuständigkeitsbereich des PP Oberbayern Nord werden zum Start des neuen Schuljahrs in der Zeit vom 14.-17. September 2021 ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht legen. Schwerpunktmäßig finden diese Kontrollen im unmittelbaren Bereich von Schulen, Kindergärten und stark frequentierten Schulwegen zu den relevanten Zeiten statt. Weiterhin werden ganz allgemein im Rahmen der Aktion „Sicher zur Schule, Sicher nach Hause“ bis einschließlich 01.10.2021 die Schulwege verstärkt polizeilich überwacht.

Schulwegunfälle

Im abgelaufenen Schuljahr 2020/2021 war im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mit 62 Schulwegunfällen ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2019/2020 um +24 % (+ 12 Fälle) zu verzeichnen. Die Zahl der verletzten Schüler/-innen stieg von 51 auf 69. Glücklicherweise wurde im vergangenen Schuljahr zum sechsten Mal in Folge wieder kein/e Schüler/-in tödlich verletzt. Wo eine Verkehrsregelung durch Polizei oder Schulweghelfer stattfand, war erneut kein Unfall zu verzeichnen. Letzteres zeigt einmal mehr, wie wichtig der Einsatz von Schulwegdiensten ist.

Etwa die Hälfte aller Schulwegunfälle wurde, wie in den vergangenen Jahren, von den Schülern/-innen selbst verursacht. Die meisten Schulwegunfälle ereigneten sich auf der Fahrbahn (34), gefolgt von Radwegen (14) und Gehwegen (10). Die meisten Schulwegunfälle (45 = 73 %) wurden zu Schulbeginn und –ende, also zwischen 7 und 8 Uhr sowie 13 und 14 Uhr verursacht. Kinder zwischen 10 und 13 Jahren bildeten die größte Altersgruppe der Unfallverletzten. Bei Schulwegunfällen war die Beteiligungsart der Radfahrenden (44) am häufigsten betroffen, erst dann folgten die Fußgänger/-innen (14).

Natürlich ist jedes verletzte Schulkind eines zu viel. Doch gibt es trotz des nun wieder erfolgten Anstieges der Verkehrsunfälle auf Schulwegen keinen Grund zur Sorge. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mussten in den Jahren vor Beginn der Corona-Pandemie mit leichten Schwankungen immer zwischen 80 und 106 Schulwegunfälle aufgenommen werden. Die Zahl der dabei verletzten Kinder hängt von Art und Ausmaß der Unfälle ab und ist regelmäßig leicht höher als die Unfallzahlen selbst.

Für die Schulanfänger/-innen ist die Teilnahme am Straßenverkehr unbekanntes Terrain. Sie können auftretende Gefahren nur schlecht einschätzen und sind deshalb besonders gefährdet. Bereiten Sie Ihre Kinder gut auf den Schulweg vor und gehen Sie selbst immer mit gutem Beispiel voran – Erwachsene sind Vorbilder. Alle Verkehrsteilnehmer/-innen sind gemeinsam gefordert, mit entsprechend erhöhter Aufmerksamkeit vorausschauend zu fahren.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord wünscht allen ABC-Schützen und ihren Eltern einen angenehmen Schulbeginn und vor allem einen unfallfreien Schulweg.


Einbruch in Einfamilienhaus – Zeugenaufruf
Kösching – Vergangenen Samstag wurde in Kösching in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet Zeugen sich zu melden. Bewohner eines Einfamilienhauses im Ludwigsgraben in Kösching haben am Samstag, 11.09.2021, einen Einbruch festgestellt. Der oder die bislang unbekannten Täter drangen in der Zeit von 14:30 Uhr bis 24 Uhr in das freistehende Haus ein. Hierzu wurde zunächst eine Gartenmauer überstiegen. Im Anschluss gelangten die Täter auf die Dachterrasse, wo sie eine Türe gewaltsam öffneten. Nachdem im Inneren mehrere Zimmer durchsucht wurden, flüchteten die Einbrecher unerkannt mit geringwertiger Beute. Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt unter 0841/93430 zu melden.


Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt

Radfahrer und abbiegender Rollerfahrer verletzten sich
Ingolstadt, Auf der Schanz / Friedhofstr., 13.09.2021, 20.00 UhrAuf dem Radweg der Friedhofstr.  fuhr ein 78-jähriger mit seinem Fahrrad Trengade zur Einmündung „Auf der Schanz“ in Richtung Westliche Ringstr.  Beim Einfahren in den Einmündungsbereich bemerkte er den entgegenkommenden 50-jährigen,  der mit seinem Roller Piaggio in Richtung Kreuzstr. fuhr und  vor ihm nach links in die Straße „ Auf der Schanz“ einbog. Ebenso bemerkte der 50-jährige den Radfahrer und beide bremsten, dabei rutschte dem Rollerfahrer das Vorderrad weg und der Radfahrer flog über den Lenker. Beide Ingolstädter stürzten auf die Fahrbahn und verletzten sich hierbei leicht. Der 78-jährige kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. U

Linksabbiegende Radfahrerin nach Kontakt mit überholenden Radfahrer gestürzt und schwer verletzt
Ingolstadt, Glacisbrücke / Luitpoldstr. – 13.09.2021, 16.15 Uhr. –  Den Radweg entlang der Glacisbrücke zur Luitpoldstr. befuhr eine 80 jährige aus dem Lkr. Eichstätt mit ihrem Pedelec. Kurz vor der Kreuzung zum Radweg entlang Luitpoldstr. wurde sie langsamer und so vom nachfolgenden 22-jährigen Radfahrer aus Ingolstadt links überholt. Als sich der 22-jährige schon seitlich neben der 80-jährigen befand, lenkte diese nach links  um abzubiegen. Die 80-jährige fuhr mit dem Vorderreifen ihres Elektrofahrrades gegen das Hinterrad des 22-jährigen , stürzte daraufhin zu Boden und verletzte sich dabei schwer. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro.

Radfahrerin erschrickt, stürzt und verletzt sich leicht
Ingolstadt, Unterhaunstadt, Wolfgangstr./Krautbuckelweg, 12.09.2021, 19.50 Uhr – Mit ihrem Fahrrad fuhr eine 60-jährige auf der Wolfgangstr. zur Einmündung zum Krautbuckelweg. Noch vor der Einmündung stürzte sie von ihrem Fahrrad und verletzte sich dabei leicht. Sie gab an, sie wäre gestürzt, da der von rechts, vom Krautbuckelweg kommende 16-jährige beim Linksabbiegen in die Wolfgangstr. die Kurve geschnitten hätte und sie deshalb erschrocken sei. Im Gegensatz gab der 16-jährige, ebenfalls aus dem Lkr. Eichstätt, mit dem es zu keinem Zusammenstoß kam an, die 60-jährige sei sehr weit in der Straßenmitte gefahren. Es entstand offenbar kein Sachschaden.

Auffahrunfall mit über 15.000 Euro Sachschaden
Wolnzach, A 9 i. R. Nürnberg, 1,5 km nach dem Autobahndreieck Holledau, 12.09.2021, 13.12 Uhr – Im Baustellenbereich der A 9 i. R. Nürnberg kam es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zu Stauungen. Verkehrsbedingt bremsen musste deshalb etwa 1,5 km nach dem Autobahndreieck i. R. Nürnberg auf dem linken Fahrstreifen der 67-jährige aus Berlin. Zu spät bemerkte dies der nachfolgende 57-jährige aus Uruguay und fuhr mit seinem Pkw, Citroen C4 Spacetourer, dem Pkw Skoda Superb des 67-jährigen auf. Es entstand ein Sachschaden von über 15.000 Euro. Der Citroen des 57-jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bis zur Bergung des Citroen musste der linke und mittlere Fahrstreifen in Richtung München für etwa 45 Minuten gesperrt werden und danach nur der linke Fahrstreifen auch für etwa 45 Minuten, deshalb staute sich der Verkehr teilweise über 10 km zurück. In Fahrtrichtung Nürnberg musste der linke Fahrstreifen für etwa 1,5 Stunden gesperrt werden. Bei der Absicherung der Unfallstelle und der Sperrung der Fahrstreifen auf der Gegenfahrbahn unterstützten die Feuerwehren aus Wolnzach, Geisenhausen, Langenbruck und Eschelbach.

Kleinkind auf Parkplatz von Pkw erfasst und schwer verletzt
Ingolstadt, Manchinger Straße, Parkplatz KFC, (SA) 11.09.2021, 17:04 Uhr – Ein unbeaufsichtigt über den Parkplatz laufendes Kleinkind wurde auf dem Parkplatz von einem Pkw erfasst und dabei schwer verletz. Am Samstagnachmittag, kurz nach 17 Uhr, befuhr eine 42-jährige Autofahrerin aus München mit ihrem Daimler CLA 200 CD den Parkplatz der Gaststätte KFC in Ingolstadt in der Manchinger Straße. Da die Frau gerade einparken wollte, war sie lediglich in Schrittgeschwindigkeit unterwegs. Zeitgleich hatte sich ein 2-jähriges Mädchen in einem unbeaufsichtigtem Moment auf dem Parkplatz von ihrer Mutter entfernt. Das Mädchen rannte, vermutlich spielend, in die linke hintere Seite des Daimlers und fiel zu Boden. Anschließend geriet das Mädchen unter den Pkw und wurde von dessen Hinterreifen im Beckenbereich überrollt. Vom hinzugerufenen RTW wurde das Mädchen dann mit dem Verdacht auf eine Hüftfraktur in ein Krankenhaus verbracht. Lebendbedrohliche Verletzungen konnten im Krankenhaus von der behandelnden Ärztin ausgeschlossen werden, weshalb hier dann wohl trotz allem Unglück auch ein Schutzengel seine Finger mit im Spiel gehabt haben muss. Sachschaden entstand bei diesem Unfall keiner. Inwieweit die Kindsmutter gegen ihre Aufsichtspflicht verstoßen hat, wird noch ermittelt.

Zeugenaufruf: Zu 4 der hier am Samstag angezeigten Unfallfluchten sucht die Verkehrspolizei noch Zeugen
1. – Ingolstadt/Pettenhofen, Steinstraße, (FR) 10.09.2021, 16:00 Uhr bis (SA) 11.09.2021, 09:30 Uhr – Ein in Ingolstadt/Pettenhofen in der Steinstraße auf Höhe der Hausnummer 76 am Straßenrand abgestellter roter Nissan Qashqai mit Eichstätter (EI)-Kennzeichen wurde im o.g. Zeitraum an der linken Fahrzeugseite angefahren, die dabei, wie auch der linke Außenspiegel, beschädigt wurde. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden von gut 2.000,– € gekümmert zu haben, weshalb die Verkehrspolizei nun weitere Zeugen des Vorfalles sucht.

2. – Großmehring, Ingolstädter Straße, Unfallzeit: (SA) 11.09.2021, 10:00 Uhr bis 11:50 Uhr – Ein in Großmehring am Parkplatz des EDEKA-Marktes in der Ingolstädter Straße abgestellter roter Mazda 2 mit Ingolstädter (IN)-Kennzeichen wurde im o.g. Zeitraum auf der Beifahrerseite vermutlich durch einen Einkaufswagen oder Einkaufskorb verkratzt. Der Verursacher flüchtete, ohne sich um den entstandenen Schaden von fast 500,– € gekümmert zu haben, weshalb die Verkehrspolizei nun weitere Zeugen des Vorfalles sucht.

3. – Ingolstadt, Lena-Christ-Straße, (SA) 11.09.2021, 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr – Ein in Ingolstadt in der Lena-Christ-Straße auf Höhe der Hausnummer 8 am Straßenrand abgestellter weißer Audi A1 mit Eichstätter (EI)-Kennzeichen wurde im o.g. Zeitraum an der linken Fahrzeugseite angefahren, wobei der vordere Radlauf beschädigt wurde und der linke Außenspiegel komplett abbrach. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 2.500,– € gekümmert zu haben, weshalb die Verkehrspolizei nun weitere Zeugen des Vorfalles sucht.

4. – Ingolstadt, Am Westpark, (SA) 11.09.2021, 15:20 Uhr bis 15:45 Uhr – Ein in Ingolstadt auf dem Parkplatz Am Westpark in der Nähe des Einganges B abgestellter silberner VW Golf mit Eichstätter (EI)-Kennzeichen wurde im o.g. Zeitraum am Kotflügel hinten links angefahren und beschädigt. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden von über 1.000,– € gekümmert zu haben, weshalb die Verkehrspolizei nun weitere Zeugen des Vorfalles sucht. Hinweise auf den jeweiligen Verursacher nimmt die Verkehrspolizei Ingolstadt unter der Tel.: (0841) 9343-4410 entgegen.

Pkw-Fahrer übersieht Geisterradler beim Abbiegen
Ingolstadt, Manchinger Straße Höhe Parkplatz Hornbach, (SA) 11.09.2021, 16:10 Uhr – Beim Rechtsabbiegen auf einen Parkplatz erfasste ein Pkw Fahrer einen Geisterradler, der bei dem Unfall leicht verletzt wurde. Am Samstagnachmittag, gegen 16:10 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Polsterer aus dem nordöstlichen LKR Pfaffenhofen in Ingolstadt mit seinem Mercedes die Manchinger Straße stadtauswärts. Kurz nach der Kreuzung mit der Salierstraße bog er nach rechts auf den Parkplatz eines Baumarktes ab. Hierbei übersah er den entgegenkommenden und in falscher Richtung fahrenden Radfahrer und stieß mit seiner Pkw-Front in die rechte Seite des Rades. Der 27-jährige Geisterradler stürzte dadurch zu Boden. Er wurde vom hinzugerufenen BRK mit mehreren Prellungen in ein Krankenhaus verbracht. Am Pkw entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von über 1.000,– €, am Fahrrad wurde der Vorderreifen beschädigt.

Kommentar verfassen