Fr. Aug 12th, 2022

Familienstreit endet in tätlichen Angriff auf Polizeibeamte
Langenmosen, Dienstag, 05.07.22, 00:15 Uhr
Aufgrund eines sehr lauten Streits eines Pärchens wurde in der Nacht zum Dienstag die Polizei alarmiert, da durch Zeugen die Sorge geäußert wurde, dass es auch zu Handgreiflichkeiten kommt. Auf Klingeln öffnete ein alkoholisierter 61-jähriger aus der Gemeinde Langenmosen die Tür und wurde sofort, als er die Beamten sah, aggressiv, schrie herum, beleidigte die Polizisten und versuchte die Tür zuzudrücken. Die Beamten versuchten mehrfach klar zu machen, dass sie sich nur nach dem Wohlbefinden der Partnerin erkundigen wollen, was jedoch durch den 61-jährigen komplett ignoriert wurde.
Dieser begann schließlich einen der eingesetzten Polizeibeamten zu schubsen und von der Tür wegzustoßen, weshalb der 61-jährige zu Boden gebracht und anschließend gefesselt werden musste. Eine Absuche der Wohnung nach der Partnerin verlief zuerst erfolglos, jedoch konnte wenig später ein Zeuge befragt werden, welcher die Dame dabei beobachtet hat, wie sie vor Eintreffen der Streife das Haus verlassen hat und augenscheinlich unverletzt war. Den Beschuldigten erwartet aufgrund seines Verhaltens nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands sowie Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte. Alle Beteiligen des Vorfalls blieben unverletzt.

Gefährliche Körperverletzungen unter Bekannten
Schrobenhausen, Montag, 04.07.22, 18:45 Uhr
Ein 38-jähriger und ein 26-jähriger Schrobenhausener konsumierten gemeinsam auf dem Parkplatz eines Supermarktes Alkohol. Während der 38-jährige kurz die Örtlichkeit verließ, um weitere Getränke zu kaufen, beschloss der 26-jährige nach Hause zu fahren. Als der 38-jährige wieder zurückkam konnte er weder seinen Rucksack noch den 26-jährigen finden, weshalb er annahm, dass dieser seinen Rucksack gestohlen hatte und machte sich daher auf dem Weg zur Wohnung des späteren Opfers.
Dort angekommen begann der 38-jährige sofort, den Geschädigten zu beleidigen, zu würgen und seinen Kopf gegen eine Hauswand zu schlagen. Dies wurde durch Zeugen beobachtet, welche die Polizei verständigten. Bei Eintreffen der Streife hatte sich die Situation bereits beruhigt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwältin wurde der 38-jährige, welcher bereits polizeilich bekannt ist, vorläufig festgenommen. Neben der gefährlichen Körperverletzung wurde auch ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, da der Beschuldigte angab mit einem Rad gefahren zu sein und einen deutlich erhöhten Alkoholspiegel aufwies. Sein Rucksack wurde im Nachgang durch die Streife vollständig auf dem Parkplatz des Supermarktes aufgefunden.

Kommentar verfassen