Mi. Mai 22nd, 2024

Polizeipräsidium Oberbayern Nord stellt Stellenplanung für die Landkreise Eichstätt, Pfaffenhofen, Neuburg – Schrobenhausen und die Stadt Ingolstadt vor

Ingolstadt – Am 22.04.2024 stellte das PP Oberbayern Nord im großen Sitzungssaal der Residenz Eichstätt seine Stellenplanungen für die Polizeidienststellen in den Landkreisen Eichstätt, Pfaffenhofen, Neuburg – Schrobenhausen und der Stadt Ingolstadt vor. Hierzu waren Landräte, Oberbürgermeister und politische Mandatsträger zu einer von Herrn Polizeipräsident Gietl geführten Informationsveranstaltung eingeladen.

Im Zuge des Koalitionsvertrags des bayerischen Landtags „Für ein bürgernahes Bayern“ in der letzten Legislaturperiode von 2018 bis 2023 war vereinbart worden, dass bis zum Jahr 2023 jährlich 500 zusätzliche Stellen für die Bayerische Polizei geschaffen werden. Das Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI) entwickelte darauf ein bayernweites Konzept zur Neuverteilung aller Stellen in Bayern.

Dieses berücksichtigt die Entwicklungen für die Bayerische Polizei, welche sich seit Umsetzung der bayernweiten Polizeireform ab dem 31.12.2009 ergaben. Für das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit Sitz in Ingolstadt sind künftig 3041 Beamtenstellen vorgesehen. Im Vergleich zum Zeitpunkt der Polizeireform 2009 ist dies ein Zuwachs um 760 Stellen. Dadurch entwickelt sich das Polizeipräsidium und seine 32 nachgeordneten Polizeidienststellen zum drittgrößten Landespolizeiverband in Bayern, nach München und Mittelfranken.

Bei der Verteilung seiner Stellen auf die einzelnen Dienststellen verfolgte das Polizeipräsidium das Ziel, künftig eine möglichst ausgewogene Arbeitsbelastung bei vergleichbaren Dienststellen zu gewährleisten und sich zukunftsorientiert auszurichten. Im Mittelpunkt stand die perspektivische Stärkung der Polizeipräsenz in den einzelnen örtlichen Dienstbereichen.

Auf die in den Landkreisen Eichstätt, Pfaffenhofen, Neuburg – Schrobenhausen und der Stadt Ingolstadt tätigen Polizeidienststellen entfallen künftig insgesamt 1068 Stellen.

Polizeipräsident Gietl erläuterte in der gestrigen Vorstellung bei den Mandatsträgern, dass die neuen Stellenziele bereits seit Längerem bei den Personalzuteilungen durch das StMI berücksichtigt werden und sich die Personalsituation im PP Oberbayern Nord dadurch bereits spürbar entspannt hat.

Kommentar verfassen