So. Dez 5th, 2021

Bamberg/Ingolstadt, 10.11.2021 – Bundesweite Ermittlungen der Zentralstelle Cybercrime Bayern und der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt führten zur Festnahme eines mutmaßlichen Computerbetrügers, der durch das „Hacking“ von Online-Konten einen Vermögensschaden von knapp 1,4 Millionen Euro verursacht haben soll.

Gemeinsame Pressemitteilung der Zentralstelle Cybercrime Bayern und des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord
Millionenschaden angerichtet – Festnahme und Anklageerhebung nach Hackerangriff auf Online-Konten

Bamberg/Ingolstadt. Bundesweite Ermittlungen der Zentralstelle Cybercrime Bayern und der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt führten zur Festnahme eines mutmaßlichen Computerbetrügers, der durch das „Hacking“ von Online-Konten einen Vermögensschaden von knapp 1,4 Millionen Euro verursacht haben soll. Gegen den 23-jährigen Tatverdächtigen aus Essen wurde Anklage zum Landgericht Ingolstadt erhoben. Gegen weitere Personen, die ihn bei seinen Taten unterstützt haben sollen, dauern die Ermittlungen an.

Ausgangspunkt der bundesweiten Ermittlungen war ein unberechtigter Zugriff auf ein Kundenkonto bei einer Bank aus dem mittelfränkischen Raum, der im Juni des letzten Jahres stattfand. Nach Erlangung der Zugriffsdaten für das Online-Banking des Geschädigten veranlasste der Täter das Kreditinstitut anschließend unter anderem durch gefälschte Dokumente dazu, ihm durch Umstellung auf das sogenannte Push-TAN-Verfahren die komplette Verfügungsgewalt über das Konto zu ermöglichen. Durch insgesamt 14 Überweisungen wurden in der Folge mehr als 52.000 Euro vom Konto des im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt wohnhaften Geschädigten abgebucht.

Daraufhin erfolgten zeitaufwändige Auswertungen der vom zunächst unbekannten Täter hinterlassenen digitale Spuren und sich daraus ergebende intensive Anschlussermittlungen, die schließlich zur Identifizierung des Angeschuldigten führten. Im Oktober 2020 konnte der Mann in Essen lokalisiert und mit Unterstützung nordrhein-westfälischer Polizeikräfte festgenommen werden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere Beweismittel, insbesondere Mobiltelefone, SIM-Karten und mobile Datenträger, sowie Bargeld sichergestellt. Auf Antrag der Zentralstelle Cybercrime Bayern erging gegen den dringend tatverdächtigen Mann im Anschluss zudem Haftbefehl.

Ein erheblicher Teil des betrügerisch erlangten Geldes wurde nach dem Ergebnis der Ermittlungen zur Verschleierung der Herkunft in Kryptowährungen umgewandelt. Der weitere Verbleib ist Teil der noch andauernden Ermittlungen, die sich im Übrigen auch gegen zwei weitere Beschuldigte richten, welche zumindest für einen Teil der Straftaten des 23-jährigen mutmaßlichen Haupttäters mitverantwortlich sein sollen.

Letztlich konnte dem 23-Jährigen durch akribische Auswertung aller zur Verfügung stehenden Beweismittel eine Vielzahl gleichgelagerter Straftaten zur Last gelegt werden. Regelmäßig wurde dabei das sogenannte Push-TAN-Verfahren vom Täter entweder für die betroffenen Kunden eingerichtet oder derart abgeändert, dass die zur Legitimierung von Überweisungen notwendigen TANs an vom Täter kontrollierte Smartphones verschickt wurden.

In der Anfang August 2021 zum Landgericht Ingolstadt erhobenen Anklage legt die Zentralstelle Cybercrime Bayern dem Angeschuldigten im Zeitraum von Juli 2019 bis Oktober 2020 insgesamt über 170 derartige Taten im Bundesgebiet zur Last, bei denen ein Gesamtschaden von knapp 1,4 Millionen Euro entstanden sein soll. Ihm wird unter anderem die gewerbsmäßige Fälschung beweiserheblicher Daten in 169 Fällen vorgeworfen.

Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss jetzt eine Strafkammer des Landgerichts Ingolstadt entscheiden. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Seit dem 1. Januar 2015 besteht bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg die Zentralstelle Cybercrime Bayern. Diese Zentralstelle ist bayernweit zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität. Sie ermittelt in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Spezialisten der Landes- und Bundespolizei, des Bundeskriminalamts, des Zollfahndungsdienstes und mit internationalen Partnern, z.B. bei Angriffen auf bedeutende Wirtschaftszweige oder bei Verfahren aus dem Bereich der organisierten Cyberkriminalität.

Auch dann, wenn bei Verfahren der Allgemeinkriminalität ein hoher Ermittlungsaufwand im Bereich der Computer- und Informationstechnik abzuarbeiten ist, werden die Staatsanwälte der Zentralstelle tätig. Die bearbeiteten Fälle sind vielfältig. Sie reichen von Hackerangriffen über Fälle des Vorkasse-Betrugs im Internet, z. B. durch professionelle sog. Fake-Shops, und Fälle von Ransomware bis hin zum Handel mit Waffen, Drogen und Falschgeld im Darknet. Zudem ist die Zentralstelle Cybercrime Bayern für herausgehobene Fälle der Wirtschaftscyberkriminalität zuständig.

Seit dem 1. Oktober 2020 besteht bei der Zentralstelle Cybercrime Bayern zudem das Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet. Diese Spezialeinheit konzentriert sich insbesondere auf Betreiber und Nutzer von Darknet-Foren, die kinderpornografisches Material herstellen, posten oder damit handeln.

Derzeit sind 18 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte und vier IT-Forensikerinnen und IT-Forensiker bei der Zentralstelle Cybercrime Bayern tätig.

Kommentar verfassen