Sa. Feb 24th, 2024

Lissabon: Der portugiesische Ministerpräsident Costa hat nach Korruptionsvorwürfen seinen Rücktritt eingereicht. Das hat er am Nachmittag in einer Rede im Fernsehen bekannt gegeben, zugleich aber eine persönliche Schuld bestritten.
Staatspräsident Rebelo de Sousa nahm das Rücktrittsgesuch wenig später an. Auslöser sind Razzien in der Residenz des portugiesischen Regierungschefs, mehreren Ministerien sowie Anwaltskanzleien und Unternehmen, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. Dabei wurden fünf Verdächtige verhaftet – unter ihnen auch Costas Kabinettschef. Es geht um den Verdacht der Bestechlichkeit und Vorteilsnahme bei der Vergabe von Konzessionen zum Lithium-Abbau sowie der Produktion von Grünem Wasserstoff. – BR

Kommentar verfassen