Mi. Jul 28th, 2021

Berlin: Der Deutsche Presserat hat im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Beschwerden registriert. In seinem Jahresbericht weist das Gremium gut 4000 kritische Zuschriften von Lesern aus.
Das ist doppelt soviel wie im Vorjahr und so viel wie noch nie seit der Gründung des Presserats 1956. Als Hauptgrund wird die Berichterstattung aller Medien rund um die Corona-Krise genannt. Der Sprecher des Presserats, Borowski, sagte, in dieser pandemiebedingten Ausnahmesituation wünschten sich die Menschen klare und verlässliche Fakten. Daher wandten sie sich besonders dann an den Presserat, wenn sie am Wahrheitsgehalt der Berichterstattung zweifelten. – BR

 

Kommentar verfassen