Fr. Aug 12th, 2022

Wien: In mehreren Städten Österreichs hat es wieder Demonstrationen gegen den Corona-Kurs der Regierung gegeben.
Die größte fand in Wien statt – dort versammelten sich rund 44.000 Menschen. Sie protestierten vor allem gegen die geplante Impfpflicht. Der Chef der rechten FPÖ, Kickl, rief zum Widerstand dagegen auf. Kickl sprach von einem „Anschlag auf die Menschlichkeit“ und warf der Regierung Sadismus vor. Zuvor hatte Tourismus-Ministerin Köstinger von der ÖVP gesagt, Kickl habe Blut an den Händen, weil er mitverantwortlich dafür sei, dass zu viele Ungeimpfte Intensivbetten belegten und deshalb lebenswichtige andere Operationen verschoben werden müssten. In ganz Österreich gilt seit drei Wochen ein Lockdown, der morgen endet. Am 1. Februar soll die Impfpflicht in Kraft treten. – BR

Kommentar verfassen