Mi. Mai 25th, 2022

New York: Die US-Zeitung „Washington Post“ hat für ihre Berichterstattung über den Angriff auf das US-Kapitol den Pulitzer-Preis gewonnen.
Diese Berichte hätten der Öffentlichkeit ein gründliches Verständnis eines der dunkelsten Tage der Nation ermöglicht, hieß es zur Begründung. Am 6. Januar 2021 hatten Anhänger von US-Präsident Trump den Sitz des US-Kongresses erstürmt, um zu verhindern, dass der Wahlsieg seines demokratischen Herausforderers Biden bestätigt wird.

Ukrainische Journalisten bekommen Sonder-Pulitzerpreis
New York: Ukrainische Journalisten sind wegen ihrer Berichterstattung über die russische Invasion mit einem Sonder-Pulitzerpreis ausgezeichnet worden. Nach den Worten der Jury haben die Reporter der ganzen Welt ein genaues Bild einer schrecklichen Realität geliefert und damit der Ukraine und Journalisten auf der ganzen Welt Ehre gemacht. Eine reguläre Auszeichnung bekamen Journalisten der „New York Times“ für ihre Berichterstattung über polizeiliche Verkehrskontrollen, bei denen jährlich hunderte Menschen erschossen werden. Auch die „Washington Post“ bekam den wichtigsten Journalistenpreis der USA, und zwar für ihre Artikel über die Erstürmung des US-Kapitols im Januar vergangenen Jahres durch Anhänger des ehemaligen Präsidenten Trump. – BR

Kommentar verfassen