Mo. Mai 20th, 2024

Raucher:innen aufgepasst! Eine neue Umfrage von Cenuswide1 deckt auf, wie viel Geld jedes Jahr durch den Qualm verloren geht. Die schockierenden Zahlen zeigen, dass Rauchen nicht nur gesundheitsschädlich ist, sondern auch ein Loch in die Brieftasche brennt und immer teurer wird. Wo 2015 ein Pack Tabakzigaretten à 20 Stück noch sieben Euro gekostet hat, bezahlt man heute schon durchschnittliche 8,20 Euro. Bigpacks gehen sogar erst bei zehn Euro über den Ladentisch. Massive Konjunkturimpulse im Zuge der Pandemie, dem Krieg in der Ukraine sowie der Strom- und Energieknappheit stellen die Menschen weiter auf die Probe – stressbedingt rauchen seitdem auch wieder mehr Menschen in Deutschland. Die Inflation zieht vielen noch mehr Geld aus der Tasche. Wie viel Kohle jedes Jahr durch Zigaretten buchstäblich in Rauch aufgeht, wurde in der aktuellen Umfrage im Auftrag des Online-Händlers VapeGlobe bestätigt.

So viel investieren Raucher in ihre Zigaretten
Trotz eines gestiegenen Bewusstseins für die gesundheitlichen Risiken des Rauchens und der Bemühungen der Regierung, den Tabakkonsum zu reduzieren, geben viele Deutsche immer noch erhebliche Geldbeträge für Zigaretten aus. „Diese Ausgaben sind enorm, wenn man sieht, wie viel die Deutschen in Fitness, Gesundheit und Kultur investieren“, so der VapeGlobe Deutschland-Sprecher. Die Ausgaben der Deutschen für private Vergnügen wie Essen gehen, Fitness und kulturelle Aktivitäten liegen laut der Umfrage im Durchschnitt bei rund 70 Euro pro Woche. „Es ist interessant, dass insbesondere jüngere Menschen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren einen signifikanten Anteil an diesen Ausgaben haben“, überlegt Lindblad und fährt fort: „Die Studie zeigt auch, dass Männer im Durchschnitt mehr für private Vergnügen ausgeben als Frauen.“ Der Unterschied hierbei beträgt ganze zehn Euro pro Woche. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Raucher:innen in Deutschland auch beträchtliche Summen für Konsumgüter ausgeben, darunter solche, die nicht unbedingt zur Förderung der Gesundheit führen. „Die Zahlen der Studie machen deutlich, dass Raucher:innen im Schnitt fast 46 Euro im Monat für Zigaretten ausgeben. Fast genauso viel wie andere Freizeitaktivitäten“, so Lindblad.

Deutsche verzichten eher auf Urlaub anstatt auf Zigaretten
Die Schwierigkeit vom Rauchen loszukommen, ist für die Deutschen offenbar größer als der Urlaubswunsch. 55 Prozent der Befragten würden lieber ein Jahr auf Urlaub verzichten anstatt auf Zigaretten. „Erschreckend, dass sich das durch alle Altersklassen zieht. Wenn man doch denkt, dass gerade die Jüngeren die Welt bereisen sollten. Dass viele eher zur Zigarette greifen, wenn es ums Geld geht, ist schockierend“, so der VapGlobe-Sprecher. Bei den über 55-Jährigen sind es sogar knapp 60 Prozent, die lieber rauchen, anstatt sich Urlaub zu gönnen. „Der Verzicht auf den Urlaub wird mehr als vorübergehende Einschränkung gesehen, während das Rauchen eine tief verwurzelte Sucht darstellt“, erklärt Linblad. Dazu kommt, dass 33,6 Prozent der Befragten sogar auf bestimmte Ausgaben verzichten, um sich den Zigarettenkonsum zu leisten. Auch hier stecken vor allem die 25- bis 34-jährigen zurück. Qualmen statt Kultur lautet hier wohl die Devise. Für viele stellt das Aufhören mit dem Rauchen bis heute eine enorme Herausforderung dar, weiß Lindblad und fährt fort: „Deutschland ist weit davon entfernt, in den nächsten Jahren rauchfrei zu werden. In der Tat hat die Bundesrepublik eine der höchsten Raucherquoten innerhalb der EU. Dennoch gibt es durchaus Hoffnung: Wenn sich die deutsche Regierung von Ländern wie Schweden und Großbritannien inspirieren ließe und tabakfreie sowie weniger schädliche Produkte wie Vapes als Ersatz für die tödlichen Zigaretten fördern würde, könnten sich die Dinge schnell ändern. Da zudem die Besteuerung auf E-Zigaretten niedriger ist, wären diese Produkte auch eine erhebliche finanzielle Entlastung im Vergleich zu Zigaretten. Demnach würde den Menschen auch mehr Budget für Urlaube überbleiben – gleichzeitig müssten sie nicht auf tabakfreie Nikotinprodukte verzichten.“

Über VapeGlobe
VapeGlobe ist ein Unternehmen mit schwedischen Wurzeln und einer globalen Ausrichtung, das von einem Lager in Halle aus versendet. Das Ziel dabei ist, den globalen Wandel vom Rauchen hin zu weniger schädlichen Produktalternativen voranzutreiben. VapeGlobe möchte interessierten Verbrauchern in Deutschland erschwingliche Vapes mit einer breiten Palette von Optionen und schneller Lieferung anbieten. Das Angebot umfasst Einweg-Vapes, Vape Pens und traditionelle Geräte, die wiederverwendbar sind. In Deutschland vertreibt VapeGlobe E-Zigaretten (max. 20mg Nikotin, aber auch nikotinfrei) über einen Webshop. Die Zielgruppe sind ausschließlich volljährige Raucher:innen, denen der Nikotinkonsum auf eine weniger schädliche Art und Weise ermöglicht werden soll. – Friederike Ossenschmidt, Fullstop Public Relations

 

1. Die Umfrage wurde von der Marktforschungsberatung Cenuswide durchgeführt. Insgesamt wurden 2.003 Raucher:innen in Deutschland im Alter von 25 bis 55+ im Zeitraum vom 11. bis 13. März 2024 befragt.

Kommentar verfassen