Di. Okt 26th, 2021

Berlin: Teilnehmer des Impfgipfels zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben die Ergebnisse unterschiedlich bewertet. Das Treffen sei wichtig für eine weitere verlässliche Planung gewesen, lobte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer.
Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Schwesig dagegen bemängelte, es gebe Planungssicherheit derzeit nur bis 20. Feburar. Das reiche nicht, um den Menschen verlässliche Impfangebote zu machen. Bayerns Ministerpräsident Söder mahnte zur Geduld. Planungen gingen nicht mit der Stoppuhr. – Der Bund schätzt, dass die Impfstoff-Lieferungen bis zum Sommer deutlich anziehen. Im gesamten Jahr könnten bis zu 322 Millionen Dosen zur Verfügung stehen. Kanzlerin Merkel bekräftigte nach dem Impfgipfel das Ziel, allen Bürgern bis zum Herbst ein Impfangebot zu machen. – BR

Kommentar verfassen