Fr. Jul 1st, 2022

Moskau: Der russische Energiekonzern Gazprom hat seine Gaslieferungen außer für Deutschland auch nach Frankreich, Italien und Österreich heruntergefahren.
Das italienische Energieunternehmen Eni teilte mit, man habe nur noch 65 Prozent der angeforderten Menge erhalten. Auch französische und österreichische Unternehmen meldeten Lieferrückgänge. In Deutschland kamen heute rund 60 Prozent weniger Gas über die Pipeline Nord Stream 1 an. Gazprom macht Schwierigkeiten bei der Wartung geltend. Bundeswirtschaftsminister Habeck will zwar technische Probleme nicht ausschließen, hält die Maßnahme aber vorwiegend für politisch motiviert. Einen Zusammenhang mit der Kiew-Reise von Kanzler Scholz und der Drosselung sieht er allerdings nicht. Das wäre reine Spekulation, sagte Habeck. – BR

Kommentar verfassen