Do. Mai 19th, 2022

Berlin: Das Bundeskabinett hat die geplante frühere Abschaffung der EEG-Umlage auf den Weg gebracht.
Demnach soll der Stromkostenaufschlag zum Ausbau der erneuerbaren Energien bereits im Juli wegfallen und damit sechs Monate früher als ursprünglich geplant. Damit sollen Unternehmen und Verbraucher entlastet werden, die unter den sprunghaft gestiegenen Energiepreisen leiden. Künftig sollen die Fördergelder für erneuerbare Energien aus dem Klimafonds der Regierung kommen. Die Abschaffung der EEG-Umlage wird den Bund rund 6,6 Milliarden Euro kosten. Die Haushalte der Länder und Kommunen sollen nicht belastet werden. – BR

Kommentar verfassen