Di. Sep 28th, 2021

Minsk: Die belarussische Regierung hat internationale Luftfahrtexperten zu einer Untersuchung der erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeugs eingeladen.
Unter anderem seien Vertreter der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation und Experten der EU eingeladen worden, teilte das Verkehrsministerium mit. Die belarussische Regierung hatte die erzwungene Landung, in deren Folge ein bekannter Regierungskritiker festgenommen worden war, mit einer angeblich vorliegenden Bombendrohung begründet. Nach dem Vorfall vom Wochenende meiden immer mehr Fluggesellschaften den Luftraum über der ehemaligen Sowjetrepublik. Bei der Lufthansa werden nun vor allem Moskau-Flüge umgeleitet, teilte ein Sprecher mit. Auch Gesellschaften wie Air France, Finnair und die polnische Lot weichen sicherheitshalber auf andere Strecken aus. – BR

Kommentar verfassen