Di. Mai 24th, 2022

Eichstätt, (upd) – Innovationsfonds von „Mensch in Bewegung“ fördert erneut sechs Projekte.

Von der Förderung nachhaltiger Entwicklung bis hin zur Unterstützung der psychosozialen Notfallversorgung: Der Innovationsfonds des Projektes „Mensch in Bewegung“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) fördert zum zweiten Mal sechs Projekte in der Region. Eine erste Förderrunde startete bereits 2020. Zu Jahresbeginn 2022 wurden nun erneut sechs Projekte ausgewählt, die sich für eine Förderung beworben hatten. Mit dabei sind drei Vorhaben, die eine nachhaltige Entwicklung in der Hopfenbranche vorantreiben möchten – durch die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu „Agenten des Wandels“ und durch umweltpsychologische Verhaltenstrainings. In weiteren Projekten werden der Aufbau einer Internetplattform für Berufsbildung sowie die Vermittlung antiken Wissens in Museen und Schulen gefördert. Gemeinsam mit Sozialverbänden wie Maltesern und Caritas unterstützt der Innovationsfonds zudem die Entwicklung einer App für ehrenamtliche Helfer in der Psychosozialen Notfallversorgung, die künftig bundesweit zur Anwendung kommen soll.

Die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern baut auf langjähriger Expertise in Forschung und Lehre an der KU auf. Gleichzeitig steht der offene Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis im Mittelpunkt, um so für beide Seiten neue Aspekte und Erkenntnisse zu entdecken und zu nutzen. Ziel der Kooperationen ist es, Wissenschaft mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zusammenzubringen und so konkrete Verbesserungen für die Menschen in der Region 10 zu erzielen. Aus der erste Förderrunde sind mittlerweile unter anderem ein Büro für Nachhaltigkeit – das „Green Office“ in Eichstätt –, ein Labor für digitales Lernen – das iLAB@KU –, sowie ein Projekt zum Sprachunterricht für ausländische Pflegefachkräfte und Erzieher entstanden.

Die KU folgt damit ihrem Selbstverständnis als engagierte Hochschule und agiert als Impulsgeber in der Region zu aktuellen Themen und einer nachhaltigen Entwicklung. Als lernende Organisation greift sie ihrerseits aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen in Forschung und Lehre auf. Für die Zusammenarbeit wurden zum Teil innovative Formate der Kooperation und des Wissens- und Technologietransfers entwickelt, bei denen verstärkt digitale Anwendungen zum Einsatz kommen. So wird etwa der antike Bronzeguss, ein Thema aus der Klassischen Archäologie, in Kooperation mit der Schülerakademie Oberbayern-West in Form eines Videospiels erlebbar gemacht.

Die geförderten Vorhaben wurden in einem dreistufigen Auswahlprozess geprüft. Die endgültige Auswahl erfolgte durch die Hochschulleitung der KU. Alle Landkreise der Region 10 wurden dabei berücksichtigt. Die Förderung des Innovationsfonds läuft noch bis Ende 2022. Für Anfragen zu Kooperationen wenden Sie sich bitte an die Transferstelle der KU bzw. das Team von „Mensch in Bewegung“ (Kontakt: transfer@ku.de).

Informationen zu „Mensch in Bewegung“
„Mensch in Bewegung“ ist ein gemeinsames Projekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Technischen Hochschule Ingolstadt. Mit Partnern aus Wirtschaft, Politik, und Zivilgesellschaft bauen die Hochschulen ein regionales Netzwerk für den Wissensaustausch in den Themenfeldern innovative Mobilität, digitale Transformation, nachhaltige Entwicklung und bürgerschaftliches Engagement auf. Das Projekt wird im Rahmen der Förderinitiative „Innovative Hochschule“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Bayern mit rund 15 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert. – Katja Ossiander, KU Eichstätt-Ingolstadt

Kommentar verfassen