Mo. Mai 20th, 2024

München: Die Regionalzüge in Bayern werden immer unpünktlicher. Nach Angaben der Bayerischen Eisenbahngesellschaft kamen im vergangenen Jahr 13 Prozent der Züge und S-Bahnen zu spät an.
Gut sechs Prozent der Verbindungen fielen ganz aus. Am unpünktlichsten waren die Züge in den Netzen Alex-Nord und Chiemgau-Inntal. Ursachen waren Strecken, auf denen wegen schlechter Infrastruktur langsam gefahren werden musste, sowie Grenzkontrollen in Furth im Wald und Freilassing. Verkehrsminister Bernreiter sagte, die Werte bestätigten einmal mehr, dass das System Schiene jenseits der Belastunsgrenze sei. Bund und Deutsche Bahn müssten ihre Infrastruktur auf Vordermann bringen. – BR

Kommentar verfassen