Fr. Okt 7th, 2022

Ingolstadt – Am gestrigen Montagvormittag 29.08.2022 konnte ein 70-jähriger Ingolstädter durch schnelles und überlegtes Handeln einen Betrug mit der Masche „falscher Polizeibeamter“ zu seinem Nachteil verhindern. Der Betrüger wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Der ältere Herr erhielt zunächst einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten, welcher ihm erklärte, sein Sohn hätte einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein Mensch getötet wurde. Zur Abwendung einer Haftstrafe wäre die Zahlung einer Kaution fällig.

Da dem älteren Herrn diese Betrugsmasche „falscher Polizeibeamter“ bereits bekannt war, beauftragte dieser seine Ehefrau, die Polizei zu informieren. Währenddessen stimmte er jeglichem Vorhaben des Anrufers zu und gaukelte diesem vor, einen niedrigen fünfstelligen Bargeldbetrag sowie mehrere Goldbarren zuhause zu haben. Kurze Zeit später wurde ein angeblicher Mitarbeiter des Amtsgerichts zur Abholung vorstellig und nahm eine Tasche mit dem oben genannten Inhalt in Empfang. Bei dem tatsächlichen Inhalt der Tasche handelte es sich jedoch lediglich um leere Briefkuverts sowie Haushaltsutensilien.

Durch mehrere zivile Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Ingolstadt konnte der Abholer, ein polnischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz in Deutschland, im Anschluss an die Abholung in seinem Pkw angehalten und im weiteren Verlauf vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 19-Jährige heute Vormittag einem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor der nach wie vor aktuellen Betrugsmasche „falscher Polizeibeamter“ und gibt folgende Präventionstipps:
– Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
– Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Legen Sie einfach auf.
– Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
– Übergeben Sie nie Geld oder Schmuck an Unbekannte!
– Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.

Link zur „Leg auf“-Kampagne und weiteren Präventionshinweisen des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord:
https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/senioren/006490/index.html

Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentar verfassen