Di. Aug 16th, 2022

Berlin: Ein Jahr nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dringt das Deutsche Rote Kreuz auf eine Verbesserung der ehrenamtlichen Tätigkeit.
DRK-Präsidentin Hasselfeldt sagte der „Rheinischen Post“ wörtlich: „Wir brauchen dringend die rechtliche Gleichstellung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aller Hilfsorganisationen“. Nach ihren Worten können etwa die Helfer des THW bei Einsätzen und Lehrgängen von ihrer Arbeit freigestellt werden. Sie seien weiter versichert und profitierten von einer Lohnfortzahlung. Bei anderen Hilfsorganisationen hänge es davon ab, aus welchem Bundesland man kommt. – BR

Kommentar verfassen