Fr. Mai 20th, 2022

Kiew: Eineinhalb Wochen nach ihrem Einmarsch in die Ukraine erhöhen die russischen Streitkräfte den militärischen Druck auf die Großstädte.
Nach ukrainischen Angaben gab es in der Nacht heftige Angriffe rund um die Hauptstadt Kiew, Charkiw im Osten und Mykolajiw im Süden des Landes. Helfer bezeichneten die humanitäre Situation insbesondere in der Hafenstadt Mariupol als „katastrophal“. In der Stadt soll es seit fünf Tagen kein Wasser und keinen Strom mehr geben, zudem würden die Lebensmittel knapp. Die für gestern geplante Evakuierungsaktion in Mariupol war gescheitert. Angesichts der sich verschärfenden Lage bat der ukrainische Staatschef Selenskyj bei einem Telefonat mit US-Präsident Biden erneut um westliche Unterstützung. Kiew fordert von der westlichen Gemeinschaft noch härtere Strafmaßnahmen gegen Russland, insbesondere gegen dessen Energiesektor. – BR

Kommentar verfassen