Do. Mai 30th, 2024

Washington: Westliche Militärexperten kommen zu dem Schluss, dass Russland mit seiner Winteroffensive im Osten der Ukraine gescheitert ist.
Das US-Institut für Kriegsstudien macht das daran fest, dass die russische Armee die Gebiete Donezk und Luhansk nicht vollständig eingenommen hat. Zu derselben Erkenntnis kommt auch das britische Verteidigungsministerium. Dort heißt es, dass die russischen Streitkräfte bei hohen Verlusten nur minimale Gewinne in den ostukrainischen Regionen verzeichnen konnten. Das Scheitern im Donbass begründen die Experten mit fehlender Kampfkraft der russischen Truppen – weil diese sich seit Monaten vor allem auf die Stadt Bachmut konzentrierten. Auch in Russland selbst wird wieder Kritik an der Kriegsführung laut: nationalistische Militärblogger und ein früherer Geheimdienstoffizier sprechen von Korruption bei den Streitkräften und warnen vor einer Niederlage. – BR

Kommentar verfassen