Do. Sep 29th, 2022

Berlin: Der russische Ölkonzern Rosneft hat die von der Bundesregierung beschlossene Treuhandverwaltung seiner deutschen Tochterfirmen als illegal kritisiert.
Das Unternehmen teilte mit, es prüfe gerichtliche Schritte, um seine Aktionäre zu schützen. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte zwei deutsche Rosneft-Tochtergesellschaften der Bundesnetzagentur unterstellt. Die Agentur übernimmt damit treuhänderisch auch die Rosneft-Anteile an den drei Raffinerien in Schwedt, Karlsruhe und Vohburg. Kanzler Scholz hatte gestern die Kontrollübernahme des Bundes der Rosneft-Töchter verteidigt. Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm begrüßte den Schritt. Das staatliche Einschreiten erscheine sinnvoll, um den Weiterbetrieb der wichtigen Ölraffinerie in Schwedt zu sichern, weil Deutschland ab 2023 auf russische Öl verzichten wolle, sagte Grimm der „Rheinischen Post“. – BR

Kommentar verfassen