So. Mai 19th, 2024

Moskau: Die russische Regierung hat betont gelassen auf den Preisdeckel der EU für russische Kraftstoffe reagiert, der ab morgen in Kraft tritt.
Energieminister Schulginow erklärte, es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass wegen des Embargos die Erdölproduktion oder Verarbeitung drastisch reduziert werde. Der Sprecher des russischen Präsidenten Putin, Peskow, erklärte, man werde Maßnahmen ergreifen um die russischen Interessen abzusichern. Diplomaten der Europäischen Union hatten gestern eine vorläufige Einigung auf einen Preisdeckel für russisches Dieselöl und andere Kraftstoffe erzielt. Die Botschafter der 27 Mitgliedstaaten begrenzen den Preis pro Barrel hochwertiger Ölprodukte auf 100 Dollar. Ziel ist es, Russland daran zu hindern, vom Angriffskrieg gegen die Ukraine zu profitieren. Außerdem soll die Stabilität der Energiemärkte gefördert werden. – BR

Kommentar verfassen