Do. Aug 18th, 2022

Lubmin: Der russische Konzern Gazprom will heute seine Gaslieferungen nach Deutschland weiter zurückfahren.
Von jetzt an soll nur noch die Hälfte der ohnehin schon reduzierten Menge durch die Ostseepipeline Nordstream 1 fließen. Gazprom hatte angekündigt, die Auslastung von 40 Prozent weiter auf 20 Prozent zu drosseln, das entspricht einer Gasmenge von 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich. Moskau begründet den Schritt damit, dass die westlichen Sanktionen für Probleme bei der Reparatur und der Wartung der Gas-Turbinen sorgen. Die Bundesregierung bezeichnet dieses Argument als vorgeschoben und sieht politische Gründe für die Entscheidung. Um für den Winter vorzusorgen haben die EU-Energieminister gestern einen Notfallplan beschlossen. Er sieht vor, dass alle Mitgliedsländer bis kommenden März freiwillig 15 Prozent ihres Gasverbrauchs einsparen. – BR

Kommentar verfassen